Satzung

Am 26. Oktober 2013 wurde in Berlin -Kreuzberg der Verein „ KulturKrach “ gegründet. Die Gründungsmitglieder verbinden mit ihm die Hoffnung, dass sie die Kultur- und Jugendarbeit nach ihren Vorstellungen fördern und gestalten können.

§ 1 Name und Sitz
(1) Der Verein soll ins Vereinsregister eingetragen werden und heißt dann „ KulturKrach e.V.“.
(2) Er hat seinen Sitz in Brake.
(3) Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Vereinszweck
(1) Der Zweck des Vereins ist die Förderung der Jugendkultur i m Nordwesten Deutschlands , insbesondere der Musik und der verschiedenen musikalischen Subkulturen, die einen großen Einfluss auf das Leben von Jugendlichen haben .
(2) Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch das Veranstalten von Konzerten, Open-Air-Festivals und ähnlichen Kultur-Veranstaltungen, lokaler (Jugend-) Bandförderung und regionaler Vernetzung.

§ 3 Gemeinnützigkeit
(1) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche sondern ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
(2) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
(3) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4 Organe des Vereins
Die Organe des Vereins
a) der Vorstand
b) die Mitgliederversammlung

§ 5 Mitglieder
(1) Jede natürliche oder juristische Person kann auf schriftlichen Antrag Mitglied werden. Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme neuer Mitglieder. Mit Erwerb der Mitgliedschaft werden die Satzung, insbesondere die Ziele des Vereins und die Rechte und Pflichten der Mitglieder anerkannt. Eine Ablehnung des Aufnahmeantrags ist nicht anfechtbar und muss nicht begründet werden.
( 2 ) Es werden Mitgliedsbeiträge erhoben. über die Fälligkeit und Höhe entscheidet die Mitgliederversammlung. Der Vorstand ist ermächtigt, den Mitgliedsbeitrag in Einzelfällen zu ermäßigen oder zu erlassen.
( 3 ) Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod, freiwilligem Austritt oder Ausschluss aus dem Verein. Ein Austritt ist jederzeit möglich und erfolgt durch formlose schriftliche Mitteilung gegenüber dem Vorstand.
( 4 ) Ein Mitglied kann jederzeit mit sofortiger Wirkung aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es in grober Weise gegen die Interessen des Vereins verstößt, oder ein sonstiger wichtiger Grund vorliegt (z.B. Nichtzahlen des Mitgliedsbeitrags trotz einmaliger Mahnung) . Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand.
( 5 ) Ehrenmitglieder: Zu Ehrenmitgliedern können Persönlichkeiten außerhalb oder innerhalb des Vereins ernannt werden, die sich um den Verein in besonderer Weise verdient gemacht haben. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit. In jeglicher anderer Hinsicht genießen sie dieselben Rechte und obliegen denselben Pflichten wie ordentliche Mitglieder. Über die Ernennung von Ehrenmitgliedern entscheidet die Mitgliederversammlung.

§ 6 Mitgliederversammlung
(1) Die Mitgliederversammlung ist zuständig für:
1. die Wahl und Abberufung der Vorstandsmitglieder,
2. die Wahl der Kassenprüfer,
3. die Genehmigung des vom Vorstand aufgestellten Haushaltsplans für das nächste Geschäftsjahr,
4. die Entgegennahme des Jahresberichts und die Entlastung des Vorstands,
5. die Festsetzung der Höhe und der Fälligkeit des Mitglieder beitrages und
6. die Beschlussfassung über Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins,
7. die Ernennung von Ehrenmitgliedern.
( 2 ) Der Vorstand lädt schriftlich zwei Wochen im Voraus mindestens einmal im Jahr zur Mitgliederversammlung ein. Der Einladung sind eine Tagesordnung sowie die Gegenstände der anstehenden Beschlussfassungen beizufügen.
( 3 ) Die Mitgliederversammlung fasst mit der einfachen Mehrheit der anwesenden Mitglieder durch Handzeichen Beschlüsse, außer die Satzung legt eine andere Mehrheit fest. Auf Antrag wird geheim abgestimmt.
( 4 ) über die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu erstellen, in dem insbesondere die in der Mitgliederversammlung gefassten Beschlüsse festzuhalten sind. Das Protokoll ist entweder vom Schriftführer oder zu Beginn der Versammlung gewählten Versammlungsleiter zu unterzeichnen.
( 5) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann einberufen werden, wenn dies im Dienste der Vereinsinteressen erforderlich erscheint, oder wenn die Einberufung von mindestens 1/10 der Mitglieder schriftlich unter Angabe von Gründen bei einem Vorstandsmitglied verlangt wird. In dringlichen Fällen kann in der außerordentlichen Mitgliederversammlung auch über Satzungsänderungen entschieden werden.

§ 7 Vorstand
(1) Der Vorstand nach § 26 des Bürgerlichen Gesetzbuches besteht aus drei Mitgliedern. Dies sind
a) der Vorsitzende,
b) der Kassenwart,
c) der Schriftführer.
( 2 ) Der Verein wird durch jedes Vorstandsmitglied einzeln außergerichtlich und gerichtlich vertreten.
( 3 ) der Vorstand ist verantwortlich für:
1. die Führung der laufenden Geschäfte,
2. die Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung,
3. die Verwaltung des Vereinsvermögens,
4. die Aufstellung eines Haushaltsplans für jedes Geschäftsjahr,
5. die Buchführung,
6. die Erstellung des Jahresberichts,
7. die Vorbereitung und
8. die Einberufung der Mitgliederversammlung.
( 4 ) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von einem Jahr gewählt und bleibt bis zur Wahl eines neuen Vorstands im Amt.

§ 8 Kassenprüfung
Die Mitgliederversammlung wählt zwei Kassenprüfer, die nicht Vorstandsmitglieder sind, auf die Dauer von einem Jahr. Diese überprüfen am Ende eines jeden Geschäftsjahres die rechnerische Richtigkeit der Buch- und Kassenführung. Die Kassenprüfer erstatten Bericht in der nächstfolgenden ordentlichen Mitgliederversammlung.

§ 9 Satzungsänderungen und Auflösung / Wegfall des steuerbegünstigten Zwecks
( 1 ) über Satzungsänderungen beschließt die Mitgliederversammlung mit Zweidrittelmehrheit der anwesenden Mitglieder.
( 2 ) Satzungsänderungsvorschläge sind spätestens mit der Einladung zur Mitgliederversammlung schriftlich zu verschicken.
( 3 ) Stehen der Eintragung im Vereinsregister oder der Anerkennung der Gemeinnützigkeit durch das zuständige Finanzamt bestimmte Satzungsinhalte entgegen, ist der Vorstand berechtigt, entsprechende Änderungen eigenständig durchzuführen.
( 4 ) Eine Auflösung des Vereins kann nur auf einer Mitgliederversammlung und mit einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden Stimmberechtigten beschlossen werden.
( 5 ) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigender Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den Stadtjugendring Brake (Utw.) e.V., der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige oder mildtätige Zwecke zu verwenden hat, oder an de ss en Rechtsnachfolger.
( 6 ) Als Liquidatoren werden der Vorsitzende und der Kassenwart bestellt.

§ 10 Inkrafttreten
Die Satzung wurde am 26. Oktober 2013 in Berlin beschlossen und tritt am selben Tag in Kraft. Sie entfaltet ihre äußere Wirkung durch Eintragung ins Vereinsregister.

Satzungsänderung vom 24. Januar 2014 (betrifft §9 Abs. 5, durchgeführt vom Vorstand nach §9 Abs.3)